Kategorien
Neu

Xavier Kieffer, Tom Hillenbrands ermittelnder Koch, deckt eine Verschwörung auf

Die Ermittlerszene in der Kriminalliteratur ist vielfältig, Seit kurzem gibt es auch einen Koch mit Spürsinn. Xavier Kieffer heißt der Mann und ermittelt – wenn er nicht gerade in seinem Restaurant am Fuße des Berges hochwertige Hausmannskost zubereitet, im beschaulichen Luxemburg.

Lästige mundartliche Einsprengsel, spannender Krimi

„Letzte Ernte“ heißt der mittlerweile dritte Kriminalroman von Tom Hillenbrand. Das Ergebnis der Schreibarbeit des ehemaligen Spiegel-Online-Journalisten ist zwiespältig. Insbesondere der Beginn hat mich genervt, wobei dem Krimi zugestanden werden muss, dass es Geschmackssache ist: Ich jedoch kann mundartliche Einsprengsel in der Literatur, die auf eine merkwürdige Art regionale Einbettung verstärken soll, nur ganz selten ertragen. Insofern war ich – durch ein Überangebot von eitlen TV-Köchen kulinarischen Beschreibungen nicht eben gnädig gestimmt, geneigt, „Letzte Ernte“ früh wegzulegen. Eine gewisse Hartnäckigkeit zahlt sich aber eben gelegentlich eben doch aus. Hillebrand hat nämlich, wie sich im Verlauf seines Krimis herausfinden soll, ein hochinteressantes Thema gefunden, um das er eine sehr spannende Krimi-Handlung spinnt. Da er zudem noch bei Seitenaspekten einen unterhaltsam bissigen Humor beweist, macht sein Krimi doch noch richtig viel Spaß.

Eine Verschwörung rund um den internationalen Lebensmittelmarkt

Darum geht es. Xavier Kieffer läuft auf einem Fest in Luxemburg ein scheinbar verwirrter Mann in die Arme. Es ist eine kurze Begegnung, die Kieffer dennoch in Erinnerung bleibt, weil ebenjener Mann am nächsten Morgen tot ist, angeblich hat er sich von einer Brücke zu Tode gestürzt. Kieffer zweifelt das an – und gerät zusätzlich ins Grübeln, weil der Fremde seiner Freundin heimlich einen Satz Schlüssel und eine Keycard zugesteckt hatte: Da den genussfreudigen Koch sein Metier nicht völlig ausfüllt, beginnt er nachzuforschen und legt sich schnell mit der Polizei und allerlei Finsterlingen an. Das ist natürlich keine ungefährliche Angelegenheit, auch weil Kieffer einer weitereichenden Verschwörung im Lebensmittelmarkt auf die Spuren kommt. Insgesamt ist „Letzte Ernte“ eine hochspannende Angelegenheit mit kleinen Schönheitsfehlern…

Tatort Luxemburg

Luxemburg besteht, wenn man Tom Hillebrand glauben darf, aus drei Teilen. Luxemburg ist EU-Standort mit internationalem Personal und repräsentativ-hässlichen Gebäuden, Bankenstandort mit Personal und hässlichen Gebäuden und einem ursprünglichen Teil, der noch Lebenswert ist – und überlebensfähig, weil die Personengruppen der ersten beiden Teile gelegentlich in diesen „gemütlichen“ Teil des Landes, der Stadt (das ist ja beinahe deckungsgleich im „Großherzogtum“. Die Beschreibungen Hillebrands von Stadt und Einwohnern ist jenseits mundartlicher Einsprengsel unterhaltsam und nachvollziehbar, so dass man sich ein gutes Bild des kleinen Staats zwischen Deutschland und Frankreich machen kann.

Tom Hillenbrand, Letzte Ernte, Kiwi, 299S., 8,99€, VÖ: Juli 2013
Autor: