Klaus Jägers Rennsteig-Schwalben, Detailverliebter Thüringen-Krimi mit unglücklichem Titel

21 Sep

Ein Stück Heimatkunde. Ein Krimi aus Thüringen, geschrieben von einem Kollegen. Als Krimi-Blogger schreibe ich darüber auch für die Thüringer Allgemeine. Hier mein Text über Rennsteig-Schwalben, den Text von Klaus Jäger.

Lokalreporter Peter Hartmann ermittelt gegen Mädchenhändler

Peter Hartmann ermittelt wieder. In seinem jüngsten Fall muss sich der wackere Reporter mit einem brutalen Mädchenhändlerring auseinandersetzen. Das merkt der Mann aber erst als der Polizei sehr öffentlichkeitswirksam eine Leiche abhanden kommt. Weil dabei die beiden Mitarbeiter des Bestattungsunternehmens regelrecht hingerichtet werden, wird dem Reporter genau wie der Polizei schnell klar, dass der Tod des Mannes weit mehr ist als ein mysteriöser Unfall.

Klaus Jäger zeigt in Rennsteig-Schwalben Liebe zum Detail

Klaus Jäger, Journalist bei der Thüringer Allgemeinen hat den Krimi „Rennsteig-Schwalben“ geschrieben und zeigt wieder viel Gefühlt für Lokalkolorit. Auch wenn der Riedburg, Ort der Handlung erfunden ist, wird Thüringen aber Erfurt, das vermutlich Vorbild für den fiktiven Ort ist, auf beinahe jeder Seite spürbar. Wenn man Jäger eines vorwerfen kann, ist es vielleicht die journalistische Ausbildung. Wie viele seiner krimi-schreibenden Kollegen liebt er die Recherche und die Details, beides für das Tagesgeschäft wichtig. Freunde eines hohen Krimi-Tempos werden die vielen liebevoll erzählten Details auf dem Weg zu einem ordentlichen Show-down vielleicht als bremsend empfinden, wer die Genauigkeit liebt, wird voll auf seine Kosten kommen.

Thüringen-Krimi mit problematischem Titel

Ich persönlich hätte übrigens noch einen anderen Titel gewählt, Rennsteig-Schwalben suggeriert einen heiteren Umgang mit dem Thema Prostitution. Das ist ja schon grundsätzlich eher problematisch, insbesondere aber, wenn es um junge Frauen und Mädchen geht, die dem Plot zufolge unter Vorspiegelung falscher Tatsachen aus Weißrussland nach Deutschland gelockt und dann mit Gewalt dazu gezwungen werden, sich zu prostituieren. Hier hat die Vermarktung (Der Autor entscheidet so was höchstens mit) kein besonders glückliches Händchen bewiesen.

Über seinen Krimi habe ich mit Klaus Jäger für die Thüringer Allgemeine gesprochen. Das Ergebnis steht hier: http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/suche/detail/-/specific/Klaus-J-228-ger-58-8222-Ich-liebe-es-44-Bilder-zu-erzeugen-8220-1183828313

Klaus Jäger, Rennsteig-Schwalben, Emons, 272S., 10,90€, VÖ: 17. September 2015

Hinweis: Klaus Jäger ist Mitarbeiter der Thüringer Allgemeine, so wie auch ich.