Jeffery Deavers Der Giftzeichner: Ein Thriller als Familientreffen

21 Jan

Jeffery Deaver hat einmal damit begeistert, dass er mit Abstand die raffiniertesten Plots erdacht hat, seine Leser zusagen immer auf den Zehenspitzen hielt, weil sie jederzeit überraschenden Wendungen gewahr sein mussten. Diese Zeiten sind knapp 20 Jahre nach dem Sensationserfolg „Der Knochenjäger“ vorbei. Bei seinem jüngsten Krimi „Der Giftzeichner“ hatte ich das erste Mal das Gefühl, den Verlauf vorhersehen zu können. Es bestätigte sich mehrfach dieses „das war bestimmt….-Gefühl.

Erneut ein spannender Krimi von Jeffery Deaver

Das heißt ausdrücklich nicht, dass „Der Giftzeichner“ ein schlechter Krimi wäre. Ganz im Gegenteil. Deaver-Neulinge und eingefleischte Fans werden bei einem spannend aufgeschriebenen Krimi auf ihre Kosten kommen. Denn Jeffery Deaver beherrscht sein Handwerk und komponiert wieder jede Menge gruselige Szenen zu einer atemberaubenden Verfolgung.

Der „Giftzeichner“ mordet mit tödlichen Tattoos

Das wohl bekannte Ermittlerteam um Lincoln Rhyme und Amelia Sachs hat es natürlich wieder mit einem Serienmörder zu tun. Dieser entführt seine Opfer und tötet sie mit giftigen Tattoos auf besonders grausame Weise. Die Tattoos, so wird schnell klar, sind Botschaften an die Ermittler, mit denen der Mörder sein perfides Katz- und Mausspiel beginnt.

Ermittlungen im New Yorker Untergrund

Wie im Rhyme-Sachs-Debüt „Der Knochenjäger“ geht es wieder in den New Yorker Untergrund. Der Unterbauch der Metropole bietet genügend verschlungene Pfade und Katakomben für jede Menge Gewaltverbrechen und klaustrophobische Anfälle – für Ermittler wie Leser.

Verbindungen zum „Knochenjäger“

Relativ früh wird klar, dass es eine Verbindung zu einem Täter vergangener Zeiten geben muss. Das ergibt die Auswertung forensischer Funde vom Tatort. Lange Zeit, das gehört sich für einen Thriller so, scheinen die Ermittler immer einen Schritt zu spät zu kommen, während die Zahl der Opfer stetig zunimmt.

Ein Familientreffen mit Lincoln Rhyme und Amelia Sachs

Auch der elfte Fall um das Duo Rhyme/Sachs bietet also trotz des Déjà vu wieder gute Krimi-Unterhaltung, vielleicht sogar gerade deshalb. Die beiden Ermittler sind einem mittlerweile so vertraut, dass ihre literarische Rückkehr so eine Art Familientreffen darstellt, auch bei Plot und Gruselfaktor gilt der steinalte Satz der Waschmittelwerbung: „Da weiß man, was man hat“. Das ist nicht innovativ, nicht aufregend neu, aber immer wieder unterhaltsam. Und von einem Krimi erwartet man ja oft genau das.

Jeffery Deaver, Der Giftzeichner, Blanvalet, 571S., 19,99€, VÖ 14. September 2015