David Lagercrantz betreibt mit Verschwörung schriftstellerische Denkmalpflege

3 Mrz

Ich gehöre zu den Lesern, denen die Stieg Larssons Trilogie um Michael Blomqvist und Lisbeth Salander sehr gerne gelesen haben. Larsson hatte vor allem mit dem Erstling „Verblendung“  eine atemberaubende Welt und vor allem eine sensationell ungewöhnliche Protagonistin geschaffen.

Skepsis über den Stieg-Larsson-Nachfolger David Lagercrantz

Die Ankündigung, dass der schwedische Autor David Lagercrantz die Reihe, die durch den frühen Tod Larssons ein vorzeitiges Ende gefunden hatte, fortsetzen wollte, löste bei mir Skepsis aus. Die war so groß, dass ich beinahe ein halbes Jahr um „Verschwörung“ herumgeschlichen bin, bevor ich es zur Hand nahm.

Ein mühsamer Auftakt beim neuen Fall für Blomqvist und Salander

Auf den ersten Seiten schien die Skepsis gerechtfertigt.  Zwar hatte auch Larsson gelegentlich einen eher sperrigen Erzählstil, aber Lagerkrantz wirkte im Vergleich dazu beinahe geschwätzig. Jedenfalls wirkt alles übererklärt, ohne dass der der Autor Blomqvist oder Salander wirklich nahe kommt. Offenbar brauchte Lagercrantz Zeit, sich in die Figuren Larssons hineinzuversetzen. Ab dem zweiten Viertel  nimmt die Geschichte dann aber Fahrt auf und aus der sentimentalen Reise in die Vergangenheit entwickelt sich ein eigenständiger Krimi.

Viel Vertrautes in „Verschwörung“

Wie mit den Figuren  ist das auch mit dem Thema und dem Setting, es dauert bis beides steht – und dann erwartet einen zunächst viel schon einmal Gelesenes: Michael Blomqvist hat mal wieder Probleme. Schöpferisch wie finanziell. Sein Baby, das Wirtschaftsmagazin „Millenium“ steckt in der Krise, es droht der Verlust der Eigenständigkeit. Klingt bekannt?  Das bleibt so. Lisbeth Salander lebt abgeschottet in ihrer Luxusbleibe, hackt sich in Server, auf denen sie eigentlich nichts verloren hat und knöpft sich Männer vor, die sich an Frauen vergehen.

Eine Verschwörung mit Wurzeln in den USA

Natürlich gibt es auch wieder eine gewaltige, beinahe weltumspannende Verschwörung,, deren Tragweite sich den Protagonisten zu erschließen beginnt, als ein schwedischer Experte für Künstliche Intelligenz, der in beziehungsweise für die USA arbeitete, ermordet wird. So weit, so vertraut ist das Ungemach, dem sich Blomqvist und Salander in „Verschwörung“ stellen müssen.

Natürlich bleibt David Lagercrantz seinem Vordenker in Sachen Kriminalroman treu. Spätestens nach dem die Ausgangslage herausgearbeitet ist, entwickelt sein Krimi ein Eigenleben, kann mit eigenen Ideen, einem gelungenen Plot und neuen Figuren überraschen.

David Lagercrantz betreibt literarische Denkmalpflegte

Insgesamt war es also mit einem halben Jahr Wartezeit doch ganz unterhaltsam, sich auf das Wagnis Larsson-Nachfolge einzulassen. Letztlich war es sogar so lesenswert, dass ich eine Fortsetzung lesen würde, auch wenn Lagercrantz mit „Verschwörung“ und möglichen Fortsetzungen nie den Makel  loswerden wird, die Ideen eines anderen auszuschlachten – und wie weit diese schriftstellerische Denkmalpflege trägt bleibt abzuwarten,

David Lagercrantz, Verschwörung, Heyne, 601S., 22,99€, VÖ: 27. August 2015